Berliner Pokerraub „Ich wollte gar kein Geld haben“. Er fühlte sich wie ein Star - bis er vor dem Richter stand: Jihad C. ist einer der vier Männer. Der Prozess um den spektakulären Berliner Pokerraub hat mit drei Geständnissen begonnen. Diese belegen: Der Überfall war sehr kurzfristig und dilettantisch. Sie waren zu viert, bewaffnet und maskiert: Morgenpost Online erklärt im detail, wie bewaffnete Räuber am Wochenende Deutschlands größtes.

Video

Überfall auf das Pokerturnier in Berlin

Berlin pokerraub - einer

Unterdessen sind drei Sicherheitsbeamte am Check-In-Schalter vor dem Saal eingetroffen, warnen die Hotelgäste und versuchen die Räuber aufzuhalten. Das aktuelle Heft am Samstag in der F. Vor Gericht bekannte er sich schuldig. Drei Vermummte stürmen in den Vorraum — Pistole, Revolver und eine Machete drohend erhoben — an die Registratur des Pokerturniers. So hatte es ein Onkel von Jihad C. Wenige Minuten später wäre das Geld nach Informationen dieser Zeitung im Haupttresor gelandet und für die Räuber unerreichbar gewesen.